G2 Gefahrgutaustritt

Einsatzart: Gefahrgut

Einsatzstichwort: Gefahrgutunfall

Einsatzzeit: 25.08.2017 08:32 – 14:30 Uhr

Einsatzort: Euregiostraße, Industriegebiet Schüttorf


Am Freitagmorgen wurden wir zu einem Logistikbetrieb im Schüttorfer Industriegebiet alarmiert. Ein Teil der Ladung eines Aufliegers war durch Umstürzen einer Palette, mit einem schweren Gusseisenteil, beschädigt worden. Mitarbeiter der Firma alarmierten daraufhin die Feuerwehr, denn auch eine Palette mit sehr giftiger und entzündbarer Flüssigkeit war von dem umgestürzten Bauteil getroffen worden. Flüssigkeit trat aus diversen Kartonagen aus und ein markanter Geruch breitete sich in der Halle aus. Der Einsatzleiter ließ daraufhin Vollalarm für die Ortsfeuerwehr auslösen um genügend Personal zu mobilisieren. Ein erster Trupp ging unter Atemschutz vor und führte die erste Sichtung durch und übergab die Stoffnummern der Betroffenen Medien dem Einsatzleiter. Anschließend entschied man sich, dass die Halle nicht mehr ohne entsprechender Chemikalienschutzkleidung zu betreten ist. Dementsprechend wurde vor der Halle eine Sperrzone eingerichtet und eine Dekontaminationsstelle wurde aufgebaut. Mittlerweile wurde auch die Umweltgruppe der Polizei hinzugezogen und die Feuerwehr Isterberg wurde alarmiert um genügend Atemschutzgeräteträger an die Einsatzstelle bekommen. Die Ortsfeuerwehr Ohne wurde in das Feuerwehrhaus nach Schüttorf beordert, um den Grundschutz in Schüttorf aufrecht zu erhalten. Mehrere Trupps gingen in besonderer Schutzkleidung vor um das Umgestürzte Bauteil zu sichern, zu entfernen und beschädigte Behälter zu bergen. Unterdessen wurden Einsatzabschnitte gebildet mit jeweils einem Abschnittsleiter für die Wassserversorgung, die Dekontaminationsstelle, dem Einsatz in dem Auflieger und der Technik auf dem Platz.

Bei der ausgetretenen Flüssigkeit handelte es sich um ein entzündbares Extrakt welches Augen und Atemwege reizen kann. Die Behälter mit der hochgiftigen Substanz wiesen glücklicherweise keine Leckagen vor. Auch die Polizei ging in den Betroffenen Auflieger in Schutzkleidung vor und unterstützten die Feuerwehr. Nach dem Einsatz wurde das Personal dekontaminiert und die Kleidung wurde separiert und der Entsorgung zugeführt. Kontaminiertes Wasser der Dekonstelle wurde abgepumpt und in Behältern aufgefangen.

Vor Ort waren wir mit 9 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften der Ortsfeuerwehr Schüttorf. Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr Schüttorf und Isterberg, Polizei und Rettungsdienst ca 6 Stunden im Einsatz.


Eingesetzte Feuerwehrkräfte: 60

Eingesetzte Fahrzeuge:

Schüttorf: ELW, LF 20/16,  GW-G, GW-Dekon P, Rüstwagen, LF 8/6, TLF 24/50, DLK 23/12, MZF, ELW Isterberg, LF 10/6 Isterberg, TLF 16/25 Isterberg, RW  Isterberg

Polizei und Rettungsdienst