Notfallseelsorger

 

 

Einsätze wie Verkehrsunfälle können die Kräfte vor Ort an ihre Grenzen bringen. Feuerwehrleute die vor einigen Minuten noch an ihren Arbeitsplätzen saßen oder zu Hause eine schöne Zeit mit ihren Familie verbracht haben, können innerhalb wenigen Minuten mit Leid und Elend konfrontiert werden. Nicht nur körperlich ist jeder Mensch verletzbar, sondern auch die Seele kann an ihre Belastungsgrenze kommen. Neben den Einsatzkräften können auch Ersthelfer, Unfallbeteiligte, Unfallzeugen und Angehörige psychisch traumatisiert sein. Hier kümmern sich die Menschen der Notfallseelsorge. Sie betreut Betroffene am Einsatzort und hilft ihnen, das Erlebte verarbeiten zu können. Auch über die Einsatzzeit hinaus begleiten Notfallseelsorger bei Bedarf Leidtragende und gibt ihnen Unterstützung um wieder zur „Normalität“ zurückzufinden.

Notfallseelsorger sind kirchliche oder Ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die eine spezielle Ausbildung absolviert haben. Es findet eine enge Zusammenarbeit mit Feuerwehr, Rettungsdiensten und Polizei statt und sind Tag und Nacht in Bereitschaften erreichbar. Sie Unterstützen den Rettungsdienst bei der Betreuung von Angehörigen und begleiten Polizeibeamte dabei, nach Todesfällen die Nachricht den Angehörigen zu überbringen.

 

 

 

Mit Guido Kühlmann und Klaus Laurich verichten zwei ausgebildete Notfallseelsorger ihren Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Schüttorf. Beide nehmen diese Tätigkeit ehrenamtlich war und werden während ihrer Bereitschaftszeit zu Einsätzen im ganzen Kreisgebiet gerufen, bei denen eine Betreuung der Opfer, Angehörigen oder Einsatzkräfte erforderlich ist.