Rauchmelder

In Deutschland gibt es 600 Brandtote jährlich, davon sterben  95 % durch den Brandrauch. Die meisten werden Nachts im Schlaf überrascht und sterben letztendlich an einer Rauchvergiftung durch das Einatmen der geruchlosen Gase Kohlenmonoxid und Kohlendioxid. Den der Rauch ist lautlos und schneller als das Feuer. Deshalb gilt: Brandtote sind Rauchtote.

Seit dem 01.01.2016 herrscht in Niedersachsen komplette Rauchmelderpflicht. Diese besagt, dass ab sofort alle Wohnungen, egal ob zur Miete oder Eigentum, mit Rauchmeldern ausgestattet werden müssen.

Die eigentliche Gefahr für unser Leben ist also der Rauch und nicht das Feuer.

Rauchmelder retten Leben. Diesen Satz kann man wirklich wörtlich nehmen. Drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Genau hier verschafft ihnen der Rauchmelder, durch seinen lauten Alarm, den entscheidenden Vorsprung um sich und ihre Familie in Sicherheit zu bringen.

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Hochwertige Rauchmelder funktionieren nach dem optischen Prinzip. In der Messkammer des Rauchmelders werden regelmäßig Lichtstrahlen ausgesendet. Da saubere Luft praktisch keine Lichtstrahlen reflektiert, treffen die Strahlen nicht auf die Fotolinse. Sobald Rauch in die Messkammer des Rauchmelders eintritt werden die Lichtstrahlen reflektiert und gestreut. Jetzt werden sie auf die Fotolinse abgelenkt. Der Rauchmelder hat den Rauch „erkannt“ und löst einen sehr lauten Alarmton aus.

Die meisten Rauchmelder sind batteriebetrieben und arbeiten deshalb völlig unabhängig von der normalen Stromversorgung. Ungefähr einen Monat bevor die Batterie leer ist, ertönt ein sich immer wiederholendes Warnsignal. Es zeigt an dass die Batterie ausgewechselt werden muss. Hochwertige Rauchmelder kommen mit einer „Batteriefüllung“ ca. 5 Jahre aus. Mit Hilfe der Prüftaste sollten sie den Melder von Zeit zu Zeit auf Funktion überprüfen.

Was ist beim Kauf von Rauchmeldern zu beachten?

Die Feuerwehr empfiehlt hochwertige optische Rauchmelder. Achten Sie beim Kauf auf folgende Merkmale:

  • Kaufen Sie nur Rauchmelder die das VdS-Prüfzeichen tragen
  • Eine Prüftaste zur Funktionsüberprüfung muss vorhanden sein
  • Der Melder soll über eine Warnfunktion bei Nachlassen der Batterieleistung verfügen

Wo werden die Rauchmelder installiert?

Befestigen Sie Rauchmelder immer an der Zimmerdecke, da der Rauch nach oben steigt. Der Abstand zur Wand sollte mindestens 50 cm betragen. In Räumen in denen normalerweise starker Dampf, Rauch oder Staub entsteht (z.B. Badezimmer) sollten keine Rauchmelder angebracht werden.

Die Rauchmelderpflicht besagt, dass in allen Schlafräumen und Flure die zu einem Ausgang führen, mit einem Rauchmelder ausgestattet werden müssen.

Als Mindestschutz sollte ein Rauchmelder pro Flur pro Etage installiert werden.

Einsatzimpression: Zwei Menschen Sterben bei Wohnungsbrand in Schüttorf