F4 Zimmerbrand

Datum: 19. März 2020 
Alarmzeit: 10:45 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 30 Minuten 
Art: Brand  
Einsatzort: Am Brückenbrink 
Mannschaftsstärke: 48 
Fahrzeuge: KdoW, LF 20/16, TLF 24/50, DLK 23/12, LF 8/6, MZF 


Einsatzbericht:

Am Morgen wurden wir mit einem “F3 Zimmerbrand” in den Brückenbrink gerufen. Der mit dem Kdow angerückte Einsatzleiter bestätigte die Lage vor Ort, eine starke Rauchentwicklung aus dem Gebäude war zu erkennen. Kurze Zeit später kam es zur Durchzündung und die Flammen zerstörten ein Fensterglas und schlugen bis in den ersten Stock. Da nun mit einer rasanten Ausbreitung des Feuers zu rechnen und  nun das gesamte Haus akut gefährdet war, erhöhte der Einsatzleiter umgehend die Alarmstufe auf F4 (Feuer groß). Es wurden weitere Einheiten aus Schüttorf alarmiert, zusätzlich mittels Sirene am Feuerwehrhaus, sowie die Ortsfeuerwehr Isterberg und Ohne mit jeweils einem Löschgruppenfahrzeug und neun weiteren Einsatzkräften.

Der erste Trupp ging vom Hintereingang in die brennende Wohnung vor, ein Trupp parallel kühlte das brennende Zimmer von Außen runter und zerschlug die Flammen um das Obergeschoss zu schützen. Zeitgleich wurde eine Wasserversorgung von einem Hydranten und vom Tanklöschfahrzeug zum LF 20/16 gelegt. Während den Löscharbeiten kam es zu einer massiven Rauchentwicklung, sodass zeitweise dichter Rauchnebel den gesamten  Straßenzug durchzog. Nachdem der Trupp im Innenangriff das Feuer gelöscht hatte, begann man das zerstörte Inventar aus dem Zimmer zu entfernen. Weiter wurde das Haus auf Glutnestern mit zwei Wärmebildkameras kontrolliert. Nach einer Dreiviertelstunde konnte mit dem Rückbau der Einsatzstelle begonnen werden.

Zwischenzeitlich erreichte der Einsatzleitwagen der Ortsfeuerwehr Isterberg den Einsatzort, dieser übernahm die Einsatzstellenkoordination zwischen Leitstelle und Einsatzleiter sowie die Dokumentation des Einsatzes.

Insgesamt wurden drei Trupps unter Atemschutz im Gebäude eingesetzt, weitere Atemschutzträger der Ortsfeuerwehren Schüttorf, Isterberg und Ohne standen bereit.  Ein Übergreifen der Flammen auf das Obergeschoss und auf weitere Räume im Erdgeschoss konnte verhindert werden.

Verletzt wurde bei diesem Einsatz erfreulicherweise niemand, am Haus entstand aber hoher Sachschaden und ist aktuell nicht mehr bewohnbar.

Ein Rettungswagen zur Eigensicherung erreichte parallel mit uns die Einsatzstelle, zusätzlich war auch die Polizei vor Ort