H2Y Patientenrettung aus Wohnung – Drehleiteranforderung durch Rettungsdienst

Datum: 18. Oktober 2018 
Alarmzeit: 14:53 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 
Art: Technische Hilfeleistung  
Einsatzort: Hermann-Schlikker-Straße 
Mannschaftsstärke:
Fahrzeuge: ELW, DLK 23/12, RW 


Einsatzbericht:

Am Donnerstagnachmittag wurden wir durch den Rettungsdienst in die Hermann-Schlikker-Straße gerufen. Dort musste eine Person zeitkritisch aus dem ersten Obergeschoss eines Wohnhauses gerettet werden. Nachdem wir unsere Drehleiter positioniert und aufgebaut hatten, kam es zu beengten Platzverhältnissen durch Fahrzeuge von Rettungsdienst Notarzt und Feuerwehr, in unmittelbarer Nähe zur evangelischen Grundschule. In diesem Bereich musste die Straße voll gesperrt werden. Dies stieß auf Unverständnis der Passanten und Eltern, die ihre Kinder von der Schule abholen wollten. Hier kam es zu Behinderungen der Einsatzkräfte, bis hin zu Pöbeleien und Beleidigungen, da Einsatzfahrzeuge zudem vor parkenden Autos standen. Die Passanten haben sich den Anweisungen der Feuerwehr widersetzt und betraten oder durchliefen widerrechtlich die Einsatzstelle. Erschreckend kam hinzu, dass Eltern im Beisein ihrer Kinder mit Smartphones die Rettungsmaßnahmen fotografiert und gefilmt haben. Am Neuer Weg, in Querrichtung der Hermann-Schlikker-Straße, hielten Fahrzeuge, Fußgänger und Fahrradfahrer an, um sich die Rettungsmaßnahmen anzuschauen und behinderten dadurch den nachfolgenden Verkehr. Durch diese Gaffer und uneinsichtige Passanten wurde die Arbeit der Rettungskräfte massiv beeinträchtigt. Wir können das Verhalten der Personen nicht nachvollziehen und verurteilen dieses scharf. Es wird eindringlich darauf hingewiesen, den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge zu leisten, um ein zügiges und sicheres abarbeiten des Einsatzes für alle beteiligten gewährleisten zu können.

Nachdem die Person erfolgreich aus dem Gebäude gerettet und dem Rettungswagen zum Abtransport zugeführt werden konnte, gaben wir die Straße wieder frei und konnten abrücken.

Hier ein Interview mit unserem Ortsbrandmeister und den Grafschafter Nachrichten