H3Y Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Datum: 25. Februar 2019 
Alarmzeit: 10:36 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 9 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung  
Einsatzort: BAB 31 FR Emden 
Mannschaftsstärke: 20 
Fahrzeuge: ELW, LF 20/16, TLF 24/50, RW, GW-G, MTF 


Einsatzbericht:

Am Montagmorgen wurden wir zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn 31 Fahrtrichtung Emden gerufen. Zwischen dem Schüttorfer Kreuz und der Anschlussstelle Emsbüren ist ein Kleintransporter aus ungeklärter Ursache frontal gegen einen auf dem Standstreifen stehenden LKW der Autobahnmeisterei geprallt. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Fahrzeug bis in den linken Fahrstreifen. Dort prallte ein weiteres Fahrzeug in den Aufbau des Kleinlastwagen. Der Fahrer des Transporters wurde eingeklemmt. Wir befreiten die Person aus seinem zerstörten LKW. Dieser wurde schwer verletzt, nachdem er in einem Rettungswagen soweit stabilisiert wurde, mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus nach Enschede geflogen. Die zwei Insassen des beteiligten PKW wurden vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Die Autobahn wurde während den Rettungsarbeiten voll gesperrt, diese wird einige Stunden bestehen bleiben. Auf der Fahrbahn entstand ein großes Trümmerfeld. Auslaufende Betriebsstoffe wurden gebunden. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Rettungshubschrauber und die Autobahnpolizei.

Anzumerken ist, dass sich die Anfahrt zu der Einsatzstelle äußerst schwierig gestaltete, da keine ausreichende Rettungsgasse gebildet wurde. Wir weisen ausdrücklich daraufhin, dass die Rettungsgasse zwischen der linken Spur und den rechten Spuren zu bilden ist. Auch der Standstreifen soll zur Bildung der Rettungsgasse befahren werden! Bei der Anfahrt haben wir somit wertvolle Minuten verloren.

Aufgrund der Unfallaufnahme und der anschließenden Aufräumarbeiten wird die Autobahn 31 in Fahrtrichtung Emden ab dem Schüttorfer Kreuz voll gesperrt bleiben.