Waldbrandeinheit

Für Wald- und Flächenbrände stehen uns hochgradig geländegängige Fahrzeug zur Verfügung, mit denen wir zu diesen Alarmstichwort ausrücken.

Der Waldbrandzug besteht aus folgenden Fahrzeugen:

Der Einsatzleitwagen (ELW):

Der ELW wird durch unseren Ortsbrandmeister, seinen Stellvertreter oder unsere Zugführer besetzt. Meistens rückt dieser alleine aus, um eine schnelle Erkundung durchzuführen. Dieses Konzept als „schnelles Auge Vorort“ hat sich bei uns bewehrt und führ maßgeblich zum Einsatzerfolg bei.

Das Löschgruppenfahrzeug 8/6 (LF8/6):

Anders als bei üblichen Brandeinsätzen wo das LF20 als erstes ausrückt, übernimmt das LF8/6 bei Wald und Flächenbränden den Erstangriff. Das LF8/6 ist ein hochgradig geländegängiges Fahrzeug und kann in jedes Waldstück oder jedes Feld problemlos vorrücken. Mit zahlreichen Feuerpatschen können die neun Einsatzkräfte ein Ausbreiten des Flächenbrandes schnell eindämmen und verhindern.

Das Tanklöschfahrzeug 8 Wald (TLF8W):

Gemeinsam mit dem LF8/6 bildet das TLF8W eine Einheit. Das TLF8W auf Mercedes Unimog Fahrgestell und seinem 1600 Liter großen Wassertank ist das Herzstück bei jedem Flächenbrand. Durch die Funktion „Pump & Roll“ können bereits während der Fahrt die ersten Flammen bekämpft werden. Zudem ist auf dem Fahrzeug ein „D-Schlauch System“ verlastet, mit diesen, sehr kleinen aber leichten Schläuchen, kann über eine lange Förderstrecke Wasser effizient und gezielt abgegeben werden.

Das Tanklöschfahrzeug 24/50 (TLF24/50):

Mit seinem 5.000 Liter großen Wassertank dient das TLF24/50 primär zur Wasserversorgung. Zur Beladung gehört ein aufblasbarer 5.000 Liter Wasserbehälter. Bei größeren Bränden wird dieser am Waldrand abgestellt und mit dem Wassertank des TLF24/50 gefüllt. Von dort wird das Wasser weiter mit einer portablen Kreiselpumpe vom LF 8/6 zum Einsatzort verteilt. In dieser Zeit fährt das TLF zur nächsten Wasserentnahmestelle, füllt seinen Wasservorrat wieder auf, fährt zurück und gibt sein Wasser in den ortsfesten Behälter wieder ab. diesen Vorgang nehmt man Pendelverkehr. Je nach Einsatzlage wird dieses System durch weitere Wasserführende Fahrzeuge ergänzt. Genau wie das TLF8W besitzt auch das TLF24/50 die Funktion „Pump&Roll“. Zusätzlich besitzt das Fahrzeug noch einen großen Wasserwerfer „Monitor“ auf dem Dach. Hiermit kann man bis zu 2400 Liter Wasser pro Minute Großflächig abgeben.

Dieser Zug ist bei den Ortsfeuerwehren in der Grafschaft Bentheim einzigartig und kann durch andere Gemeinden auch überörtlich angefordert werden. In diesem Fall rückt anstelle des Einsatzleitwagen (ELW) das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) aus, da der ELW im Stadtgebiet verbleiben soll.